WEBCAM Poris de Abona

Ferienhaus und Ferienwohnung auf den Kanaren und der Baleareninsel Mallorca

Teneriffa, Lanzarote, Gran Canaria, Fuerteventura, La Gomera, La Palma und El Hierro sind die sieben Kanarischen Inseln.

 Reisen auf die Kanaren heißt : “Urlaub auf einer Insel des ewigen Frühlings.” Ferien in einer privaten Unterkunft heißt: “Urlaub individuell”.

>Kontaktformular<

 La Gomera

Casa Palma

Casa Palma

 

Casa Ramona

Apartments mit 1 - 2 Schlafzimmern in San Sebastian

Casa La Corona

Studio für 2 Personen in Chejelipes

Spanien Info

Insel La Gomera

Die Insel La Gomera ist nach El Hierro die zweitkleinste der Kanarischen Inseln. Auf dem Hochplateau ist der größte noch zusammenhängende Lorbeerwald der Erde zu bestaunen. Dieser und die eng zusammenstehenden Vulkanschlote gehören zum Parque National Garajonay, der UNESCO-Weltnaturerbe ist. Die höchste Erhebung der Insel ist der gleichnamige Garajonay mit 1487m Höhe. Noch sehr gut sichtbar ist der vulkanische Ursprung der Insel.

 

Die Insel trennt sich klimatisch in die trockene Süd- und die von Passatwinden mit feuchter Luft versorgte, fruchtbare Nordhälfte.

Zur Wasserversorgung der in Treppen an den Berghängen angelegten Feldflächen wird der Regen in Reservoirs aufgefangen und an die Bauern verteilt. Neben Kartoffeln werden auch Tomaten und Wein angebaut. In den flachen Küstengebieten herrschen Bananenplantagen vor, deren sehr kleine Früchte aber nicht für den Export geeignet sind.

Da die Insel nicht von den großen Flugzeugen angeflogen wird, kann sie nur per Schiff, meist von Teneriffa aus (Fahrzeit 90 Minuten), erreicht werden. Im größten Tal der Insel, dem Valle Gran Rey (Tal des großen Königs), gibt es Hippiekommunen, die in der Nähe am Strand wohnen. Hauptort von Gomera ist San Sebastián de la Gomera.

Das Urlaubsziel für Naturbegeisterte und für diejeniegen, die absolute Ruhe, Strand, Sonne und abund zu doch ein wenig Nightlife suchen.
Von Teneriffa aus kommt man mit der Fähre im Hafen von Gomera an. Hinter dem imposanten Jachthafen und einer Palmgesäumten Strandpromenade ziehen sich die weißen Häuser des Ortes die Hänge empor. Dahinter staffeln sich die mächtigen Gebirgszüge einer , kargen , zerfurchten Gebirgslandschaft in die Tiefe , durchschnitten von engen Tälern und Schluchten .
Die Kanaren sind vulkanischen Ursprungs. Vor etwa zwanzig Millionen Jahren erhoben sie sich aus dem Meer. Gomera ist etwa zehn Millionen Jahre alt, und seit langem ohne Vulkantätigkeit.
Unzählige Biotope mit wasserfallartigen Bachläufen und eine artenreiche Pflanzenwelt konnten sich entwickeln. Die Schluchten bilden in ihren Ausläufern kleine Buchten in der Steilküste, oder sie weiten sich zu sanften Tallandschaften, wie dem berühmten Valle Gran Rey oder dem Tal von Hermigua . In den Flussdeltas der Täler liegen die wichtigen Ortschaften und Häfen. Die mächtigen Bergrücken zwischen den barrancos dienen mit ihren Hochebenen als Weideland.
Schwindelfreie und geübte Wanderer finden in so genannten Durchstiegen, die in den Steilwänden der Täler angelegt sind , eine Herausforderung. Auch organisierte Wanderungen unter fachkundiger Leitung werden angeboten. Viele erkunden das Terrain jedoch lieber auf eigene Faust. Die schönsten Plätze liegen abseits der Straßen.
 

 

 

La Gomera-Info

La Gomera ist mit 378 km² und 21.220 (ISTAC, 2004) Einwohnern nach El Hierro die zweitkleinste der Kanarischen Inseln. Sie gehört zum Verwaltungsbereich von Teneriffa. Verwaltungssitz ist San Sebastián de la Gomera.

 

Inhaltsverzeichnis

  • · 1 Allgemeines
  • · 2 Geschichte
  • · 3 Wirtschaft
  • · 4 Klima
  • · 5 Verkehr
  • · 6 Gemeinden La Gomeras

Allgemeines

Der vulkanische Ursprung der Insel ist noch sehr gut sichtbar. Auf dem Hochplateau ist der größte noch zusammenhängende Lorbeerwald der Erde zu bestaunen. Dieser, und die eng zusammenstehenden Vulkanschlote, gehören zum Nationalpark Garajonay, der UNESCO-Weltnaturerbe ist. Höchste Erhebung der Insel ist der gleichnamige Garajonay mit 1.487 Metern Höhe.

Zu den Besonderheiten La Gomeras gehört die weltweit nur hier existierende Pfeifsprache der Gomeros, El Silbo. Sie hatte den Vorteil, über große Distanz verstanden zu werden, was den Gomerern zu einer einfachen Verständigung über ihre weiten Täler (Barrancos) verhalf.

Im bekanntesten Tal der Insel, dem Valle Gran Rey (Tal des großen Königs), gibt es Hippie-Kommunen, die zum Teil in Höhlen an einem Strand, der sogenannten Schweinebucht, wohnen.

 

Geschichte

La Gomera war schon den Phöniziern bekannt. Über die Ureinwohner (Guanchen) von Gomera ist bis heute wenig bekannt. Die Spanier eroberten 1404 mit Jean de Béthencourt die Insel. Die Guanchen ergaben sich zunächst, reagierten aber auf ungerechte Behandlungen seitens der Eroberer mit zahlreichen Aufständen. Im weiteren Verlauf des 15. Jahrhunderts folgte der Graf Hérnan Peraza, der als besonders grausam verschrien war, er herrschte von 1477 bis 1485. Nach seiner Ermordung folgte ihm seine Frau Doña Maria de Bobadilla nach.

Christoph Kolumbus machte hier seine letzte Zwischenstation, bevor er am 6. September 1492 zu seiner Reise nach Indien aufbrach, wobei er Amerika entdeckte. Gerüchte besagen, er solle in Beatriz de Bobadilla verliebt gewesen sein, weshalb er seinen Aufenthalt länger als notwendig hinzog. Zumindest half sie ihm bei der Reparatur eines seiner Schiffe. Angeblich wurde außerdem der amerikanische Kontinent erstmals mit Quellwasser aus einem Brunnen in San Sebastián de la Gomera geweiht.

Wirtschaft

In den flachen Gebieten der Küstenregionen herrschen Bananenplantagen vor, deren kleine schmackhafte Früchte aber nicht für den Export bestimmt sind. Weitere Landwirtschaft war weit verbreitet, da in höheren Lagen, die in den Wintermonaten häufigen Regenfälle genutzt werden konnten, und im Frühjahr geerntet wurde. Viele Anbauflächen liegen inzwischen brach, da in den 1960er und 1970er Jahren eine Landflucht stattfand. Auch einige, entlegenere Dörfer sind teilweise völlig verlassen.

Heute spielt die Landwirtschaft für den Eigenbedarf zwar noch eine Rolle, aber meist bringt der noch sanfte Tourismus einen akzeptablen Wohlstand.

Klima

Klimatisch trennt sich die Insel in die trockene Süd- und die von Passatwinden mit feuchter Luft versorgte, fruchtbare Nordhälfte. Zur Wasserversorgung der in Treppen an den Berghängen angelegten Feldflächen wird der Regen und das per Kondensation entstehende Wasser in Reservoirs aufgefangen und an die Bewohner verteilt. Neben Kartoffeln werden auch Tomaten und Wein angebaut.

Klimatabelle Gomera

-----------------------------------------------------------------------

Monat                  JAN FEB MÄR APR MAI JUN JUL AUG SEP OKT NOV DEZ

-----------------------------------------------------------------------

Ø Tagestemperatur        21  21  22  23  24  25  27  29  28  26  24  22

Ø Nachttemperatur        15  15  15  16  17  18  20  21  20  19  18  16

Ø Sonnenstunden pro Tag  6  6  7  8  9  9  9  9  8  7  6  5

Ø Regentage/Monat        6  4  3  2  2  1  0  0  2  5  6  7

Ø Wassertemperatur       19  18  18  18  19  20  21  22  23  23  21  20

Verkehr

Der einzige, im Jahre 1999 neu eröffnete Flughafen in der Gemeinde Alajeró, wird nur für den regionalen Verkehr innerhalb der Kanarischen Inseln angeflogen.

La Gomera kann mit der Schnellfähre von Teneriffa-Süd in ca. 45 Minuten oder mit der normalen Fähre in ca. 90 Minuten erreicht werden. Weitere Fährverbindungen bestehen zu den Nachbarinseln La Palma und El Hierro.

Das Straßennetz der Insel ist recht gut ausgebaut. Linienbusse, auf La Gomera Guagua genannt, verbinden alle Gemeinden miteinander.

Gemeinden La Gomeras

  • · Agulo
  • · Alajeró
  • · Hermigua
  • · San Sebastián de la Gomera
  • · Valle Gran Rey
  • · Vallehermoso.

 

Die auf dieser Seite genannten Informationen basieren, soweit nicht anders angegeben, auf dem Artikel La Gomera (Stand 18.10.2005)
aus der freien Enzyklopädie
Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Eine Liste der Autoren ist dort abrufbar.

 


Impressum/AGB´s

Copyright  www.kanaren-ferienhaeuser.de  2006

Urlaub Ostsee

 

kostenloser Counter